Las Nietas de Nonó

Las Nietas de Nonó, Foodtopia: Demonstration During Hunting Season, 2018

Die Arbeit von Las Nietas de Nonó vereint Theater und Performance, gesellschaftliche Interventionen und Alltagsaktionen. Lydela und Michel Nonó haben Las Nietas de Nonó im Barrio San Antón gegründet, einem Arbeiterviertel von Carolina in Puerto Rico, in dem schon ihr Großvater Nonó gelebt hat. Sein ehemaliges Haus heißt heute Patio Taller und ist ihr Wohn-und Atelierraum, zugleich Gemeindegalerie, internationale Künstler*innenresidenz, Szenetreff für Jugendliche aus dem Viertel und Werkstatt – und außerdem ein Ort zum gemeinsamen Kochen und Essen in spontanen Zusammenkünften.

Ilustraciones de la Mecánica (Illustrationen des Mechanischen, 2016–18) bringt die Sprache des barrio zur 10. Berlin Biennale. Die Arbeit wird im Volksbühne Pavillon gezeigt und besteht aus einer Videoinstallation, regelmäßigen Performances und Objekten, Masken und „Häuten“ weiblicher Körper. Dabei handelt es sich um organisches Leder, das beim Herstellungsprozess von Kombucha entsteht – ein wichtiges Material für Lydela und Michel Nonó, mit dem sie fortlaufend experimentieren. Die Herstellung des Materials dient zugleich als Verweis auf Eingriffe in die Körper Schwarzer Frauen, die im Rahmen klinischer Versuche von Behörden, Krankenhäusern, medizinischen Fakultäten und pharmazeutischen Unternehmen in Puerto Rico durchgeführt wurden.

—Fabiana Lopes

    Ausstellungsort:
  • Volksbühne Pavillon

WERKLISTE

Ilustraciones de la Mecánica, 2016–18
Verschiedene Materialien; Performances

Im Auftrag und produziert von Berlin Biennale for Contemporary Art
Mit Unterstützung des DAAD