Fabiana Faleiros

Fabiana Faleiros, Mastur Bar, 2015-18, Courtesy Fabiana Faleiros; Solo Shows Gallery, São Paulo, Foto: Edouard Fraipont

Die Künstlerin und Dichterin Fabiana Faleiros ist auch als Lady Incentivo bekannt – unter diesem Pseudonym tritt sie als Sängerin und öffentliche Person auf. Es ist ein Name, der das brasilianische Gesetz Lei Incentivo persifliert, welches dem Privatsektor erlaubt, in Kultur investierte Mittel steuerlich abzuschreiben. Für die 10. Berlin Biennale nimmt Faleiros Bob’s Pogo Bar im Keller der KW Institute for Contemporary Art in Beschlag – einen Ort und ein nachbarschaftliches Umfeld, welche in der Vergangenheit von ähnlichen urbanen Prozessen geprägt wurden, wie sie sich zum Beispiel im Zentrum von São Paulo abspielen.

Die Mastur Bar (2015–18) ist eine Bar, die von Ort zu Ort zieht und ein eigenes Programm bietet: bestehend aus Lecture Performances, Workshops und einer Sammlung von Objekten zum Thema der weiblichen Masturbation. Der Name der Bar ist von dem portugiesischen Verb masturbar, „masturbieren“, abgeleitet – und Mastur Bar ist auch der Titel eines Songs und Videoclips, den Lady Incentivo inspiriert von dem Song "I Feel Love" von Donna Summer aufgenommen hat. Faleiros bietet eine audio-visuelle Erkundung der verschiedenen Handlungen, die wir mit unseren Fingern ausüben, und taucht in die Geschichte(n) hinter der Geste ein: Geschichten, die die Geste mit uns selbst, mit den Maschinen und mit dem, was wir begehren, verbinden.

—Isabella Rjeille

    Ausstellungsort:
  • KW Institute for Contemporary Art

WERKLISTE

Mastur Bar, 2018
Bar
Mitwirkende:
Flauschige Skulpturen: Antigoni Tsagkaropoulou
Vibrierende Installation: Cristian Forte und Nacho Buk
Mit dem Poster ICH LIEBE MEINE VAGINA von MC Xuparina, courtesy Fabiana Faleiros

Im Auftrag und produziert von Berlin Biennale for Contemporary Art
Mit Unterstützung von Goethe-Institut e. V.