Dineo Seshee Bopape

Dineo Sheshee Bopape, Untitled (Of Occult Instability) [Feelings], 2016, Courtesy Palais de Tokyo, Paris; SAM Art Projects, Foto: Aurélien Mole

In Untitled (Of Occult instability) [Feelings] (2016–18), zu sehen bei der 10. Berlin Biennale, arbeitet Dineo Seshee Bopape mit spezifischen literarischen und akustischen Quellen: dem Roman A Question of Power (1974) der südafrikanischen Autorin Bessie Head, der vom Abgleiten einer Frau in den Wahnsinn erzählt, und dem Song Feelings in Nina Simones Performance von 1976 auf dem Montreux Jazz Festival. In einer Weise, die an Frantz Fanons Analogien zwischen Wahnsinn und Kolonie erinnert, erkundet der Roman seelische Labilität und Verfolgungswahn. Bopapes Installation besteht aus mehreren Elementen: einem Video vom Auftritt Simones, einem Arrangement aus Backsteinen zwischen Verfall und Zerstörung sowie aus Eimern und einer gerahmten Playlist auf einer Papierserviette. In einer kollaborativen Geste hat sie drei Künstler*innen – Jabu Arnell, Lachell Workman und Robert Rhee – eingeladen, eigene Arbeiten zu ihrer Installation beizutragen.

Bopapes neueste Videoarbeit wird während der 10. Berlin Biennale an verschiedenen Orten gezeigt. Sie bezieht sich auf den Prozess gegen den ehemaligen südafrikanischen Präsidenten Jacob Zuma von 2005 bis 2006 – angeklagt wegen Vergewaltigung von Fezekile Ntsukela Kuzwayo, auch „Khwezi“ genannt. Ihre Arbeit thematisiert die epidemische sexuelle Gewalt in Südafrika und die übersexualisierung und Viktimisierung des schwarzen weiblichen Körpers.

—Portia Malatjie

    Ausstellungsort:
  • KW Institute for Contemporary Art

WERKLISTE

KW INSTITUTE FOR CONTEMPORARY ART

Untitled (Of Occult Instability) [Feelings], 2016–18
Ziegelsteine, Licht, Geräusche, Videos, Wasser, gerahmte Serviette
Mit Arbeiten von:
Jabu Arnell, Discoball X, 2018
Lachell Workman, Justice for _____ , 2014
Robert Rhee, EEEERRRRGGHHHH und ZOUNDS (beide aus der Serie Occupations of Uninhabited Space, 2013–ongoing), 2015
Courtesy Dineo Seshee Bopape; Jabu Arnell; Lachell Workman; Mo Laudi; Robert Rhee; Sfeir-Semler Gallery, Hamburg/Beirut

Koproduziert von Berlin Biennale for Contemporary Art
Mit Unterstützung von Sharjah Art Foundation und and Ammodo Foundation

ZK/U – ZENTRUM FÜR KUNST UND URBANISTIK

Title unknown at the time of publication, 2018
Video, Ton
Kamera: Louis Lavoie Isebaert
Kameraassistenz: Alexandre Desjardins
Grip: Étienne Denis
Ton: Marc-Antoine Doyon
Mit Marie Jude Salomon, Michel Forgues
Courtesy Dineo Seshee Bopape

Koproduziert von Berlin Biennale for Contemporary Art; Sharjah Art Foundation; Darling Foundry, Montreal
Alle Arbeiten mit Unterstützung von Sharjah Art Foundation und Ammodo Foundation